WER SIND WIR?

 

 

Angefangen hat alles im April 2011 in Hilden.

 

Unter der Leitung von Cornelia Rotthaus und Silvia Mungenast fanden sich einige Fibromyalgie-Betroffene in den Räumen der AWO Hilden zu einer ersten Fibromyalgie-SHG zusammen.

 

Aus der Trennung dieser Gruppe hervorgegangen ist im April 2012 unsere jetzige Selbsthilfegruppe in Haan, geleitet von Cornelia Rotthaus und Marlis Neuhaus.

Begonnen haben ca. 10 Frauen und ein Mann mit einem monatlichen Treffen, um sich über die gemeinsame Krankheit, die Beschwerden sowie Erfahrungen mit Ärzten, Therapeuten und Behandlungs-möglichkeiten auszutauschen. Weitere Aktionen folgten bald: gemeinsames Frühstück, Restaurantbesuche, Wassergymnastik und ein Tai Chi-Kurs. Altersmäßig liegen wir zwischen 30 und 80 Jahren.

 

Mittlerweile sind wir eine große Gruppe von 36, überwiegend sehr aktiven Mitgliedern. Auch die Leitung hatte inzwischen gewechselt: diese Aufgabe lag seit 1. Mai 2014 bei Gudrun Klempau und Barbara Assmann. 

 

Aktiv sein in unserer Gruppe bedeutet aus vielen Angeboten wählen zu können. In der monatlichen Gruppensitzung - zu der möglichst alle kommen - planen und strukturieren wir im ersten Teil unsere Wünsche, Bedürfnisse und Aktionen, im zweiten plaudern wir einfach miteinander oder tauschen uns zu bestimmten Themen aus. Hier muss man hervorheben, dass alle Aufgaben, die in einer solchen Gruppe anfallen auf vielen Schultern verteilt wurden. Nicht nur das Leitungsteam arbeitet engagiert für alle, sondern jeder einzelne!

 

Es gibt Ämter und Aufgaben, wie: Kassenwart, Protokollführer, Listenverwalter, Planung von Restaurantbesuchen, der Qigong-Gruppe, der Feldenkrais-Gruppe, Verschicken von Geburtstagskarten, Planung von Ausflügen, Vorbesprechungen mit Referenten, Verteilen von Plakaten und Flyern bei Ärzten, Therapeuten und Apotheken uvm. - nur durch das gemeinsame Engagement kann eine Gruppe so freudig und aktiv zusammen sein.

 

Sportlich sind wir:

- in der Trockengymnastik, dem Funktionstraining, das vom Arzt für 24 Monate verschrieben und von der Krankenkasse bezahlt wird,

 

Weiterhin wissen wir um die Bedeutung der Entspannung und Stressvermeidung bei unserer Krankheit. So hatten oder haben wir z.B. Mentaltraining, Tai Chi, Qigong, Feldenkrais, Entspannung nach Jacobsen oder Lachyoga im Programm. Auch Übungen aus dem Sozialtraining zum Umgang mit Konflikten, zur Ich-Identität und zur Wahrung der eigenen Grenzen waren zeitweise Trainingsbausteine.

 

Was Ausflüge und Feste angeht, so sind wir sehr unternehmungslustig und feierfreudig. Ob Weihnachtsmärkte, Kinobesuche, Entspannen in der Salzgrotte, Gesundheitsmessen oder Wochenendausflüge, Frühlings- und Herbstfest, Weihnachtsfeier..., wir nehmen Gelegenheiten gerne wahr. Denn trotz unserer vielfältigen Beschwerden tut Fröhlichkeit und Feiern einfach gut und lässt uns die Schmerzen vorübergehend auch mal vergessen.

 

Ab Februar 2017 hat Gudrun Klempau ihr Amt als Gruppensprecherin aus Zeitgründen nicht mehr ausführen können, da sie inzwischen für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung als stellv. Vorsitzende und Gruppenbeauftragte tätig ist. Auch Barbara Assmann hat die Stellvertretung niedergelegt, sodass Platz geschaffen wurde für ein neues Leitungsteam. Wir alle sind glücklich darüber, dass Susanne Stump und Ingrid Candido in Zukunft die SHG Hilden-Haan vertreten und leiten.